2018/2019

Wie der Einmarsch bei den Olympischen Spielen wirkte es, als die Klassen am 14.6.2019 in das Stadion an der Emsaue einliefen. Das gute Wetter sorgte schon zu Beginn für gute Laune bei den Kindern, Eltern und Lehrern.

 

Unterstützt wurden wir in diesem Jahr von den Sporthelfern der Gesamtschule. Die Gesamtschüler sorgten mit zwei fetzigen Liedern, dass sich alle Kinder mit Spaß warm machten. Anschließend haben die Kinder der 1. und 2. Klassen an verschiedenen Spiel- und Spaßstationen ihr sportliches Geschick unter Beweis stellen können. Für die Kinder der 3. und 4. Klasse wurde es Ernst – die Bundesjugendspiele. Beim Weitsprung, Sprint und Schlagballwurf ging es darum, möglich viele Punkte zu erreichen. Es wurden erstklassige Leistungen gezeigt.

 

Abgerundet wurde dieses Sportevent mit dem 400 m und 800 m-Lauf. Den erschöpften Kinderblicken konnte man entnehmen, dass sie viel Spaß hatten.

 

Herzlich bedanken möchten wir uns bei den helfenden Eltern und der Sporthelfern der Gesamtschule. Ohne Unterstützung wäre so ein Sportevent nicht umsetzbar.

 

Die Siegerehrung fand am darauffolgenden Montag statt. Hier wurden die Kinder mit einer Sieger- und Ehrenurkunde geehrt. Herzlichen Glückwunsch!

 

   
   

 

 

Wer Otmar Alt ist? Da fragt man am besten die Kinder der Mariengrundschule.

Otmar Alt selbst sagt, dass er zwar ein bekannter, aber nicht berühmter Künstler ist.

Jeder der allerdings die bunten, phantasievollen Skulpturen im Münsteraner Zoo kennt, kennt zumindest Werke des bekannten Künstlers.

Die 380 Kinder der Mariengrundschule lernten viele Kunstwerke des Hammer Künstlers hautnah kennen.

Der Einstieg in unsere Projektwoche begann für alle Kinder mit einer Ausstellung in der Galerie Hunold in Greven. Mit einer Rallye setzten sie sich aktiv mit seinen Bildern und Skulpturen auseinander. Danach waren alle von den bunten, lebensfrohen und phantasievollen Arbeiten begeistert.

Anschließend wurde eine Woche lang ausschließlich nach diesen Vorbildern in der Schule kreativ gewerkelt, gebastelt und gemalt.

Es wurden verschiedene Techniken zur Umsetzung seiner Bilder ausprobiert, Skulpturen aus Pappmasche, Gips oder Ton entstanden und verschiedene Objekte wurden bemalt. Sogar Kulissen und Requisiten für ein Theaterstück nach dem Kinderbuch „Baalabu“ von Otmar Alt wurden hergestellt. Die Schule glich einem riesengroßen Atelier.

In dieser Woche entstanden in jeder Schulklasse auch 2 Buchstaben nach dem Otmar Alt – Alphabet. Die Entwürfe wurden schon im Vorfeld der Projektwoche entwickelt. Eltern der Schüler sägten sie dann aus und liebevoll bunt bemalt wurden sie dann von den Kindern in der Projektwoche. Diese Buchstaben werden als Dauerdekoration überall verteilt die Schule verschönern.

Unterstützt wurden die Kinder und Lehrer in der Projektwoche von vielen Müttern, die die „Farbtankstelle“ betreuten und so immer für ausreichenden Farbnachschub für die Klassen sorgten.

Der Höhepunkt der Projektwoche war der persönliche Besuch des Künstlers. Er wurde wie ein berühmter Popstar von allen Kindern begeistert begrüßt. In der Aula nahm er sich viel Zeit, um über sich und seine 10 Gebote zu erzählen. Sehr gerne und ausführlich beantwortete er viele Fragen der Schüler. Zusätzlich übergab er der Schule drei signierte Bilder. Wow – was für eine Ehre! Zum Dank dafür bekam er von allen anwesenden Schülern ein extra für ihn umgedichtetes Lied vorgetragen. Otmar Alt war zu Tränen gerührt.

Anschließend besuchte er einige Schulklassen. Dabei unterhielt er sich mit den kleinen Künstlern, nahm sogar selber einen Stift oder Pinsel in die Hand, verteilte Autogramme und signierte hier und da sogar ein Kinderkunstwerk.

Neben den tollen Buchstaben entstand in der Woche noch ein besonderes Objekt: eine Pausenbank. Gestiftet von der Schreinerei Holtmann, bemalt von den 4. Schuljahren und handsigniert von Otmar Alt, wird sie nun als nutzbares Kunstwerk unseren Schulhof dauerhaft verschönern.

 

Gleich fünf Stunden Sachunterricht standen am vergangenen Donnerstag auf dem Stundenplan der Klassen 3a und 3c der Mariengrundschule. Die Klassen folgten einer Einladung der Familie Dübjohann, um in der Gärtnerei verschiedene Gemüsesorten kennen zu lernen und zu ernten. Um 8.00 Uhr machten sich die Schüler und Schülerinnen zu Fuß auf den Weg und wurden vor Ort herzlich empfangen. Zuerst bekamen die Kinder eine Einführung in die arbeitserleichternden Maschinen bei der Aussaat von Feldsalat. Im Anschluss wurden sie dann zu wahren Erntehelfern. Mit Körben ausgestattet ging es ins Gewächshaus, um dort Tomaten und Kopfsalat zu ernten. Herr Dübjohann zeigte den Kindern nicht nur eine acht Meter lange Tomatenpflanze, sondern beantwortete auch alle technischen Fragen, die Fabian und Lukas ihm stellten: „Wie funktioniert die Lüftung und was genau macht die Beschattungsanlage?“ Anschließend konnten Clara und Caroline zahlreiche Stangenbohnen, Paprika und Zucchini ernten. Romeo entdeckte eine besonders große Aubergine, die natürlich auch in den Erntekorb wanderte. Auf dem Feld waren dann die stärksten Jungen und Mädchen gefragt, denn Porree zu ernten ist gar nicht so leicht. Vorbei an vielen weiteren Gemüsesorten und dem Duft frischer Kräuter ging es zurück in die Gärtnerei. Hier wurden die jungen Erntehelfer für ihren Einsatz belohnt: Es gab Kakao und selbstgebackenen Kuchen. Denn eines ist klar: Gemüseernte ist ganz schön anstrengend. Als Überraschung durften die Schüler und Schülerinnen ihre prall gefüllten Erntekörbe mit zur Schule nehmen, woraus in der Schule gesunde Rohkostplatten zubereitet wurden.

Die Sternsinger gingen im Jahr 2019 vom 4. bis 5.  Januar von Haus zu Haus und brachten Gottes Segen. An jeder Tür sangen sie ein Lied und schrieben den Segen 20+C+M+B*19 an die Häuser. Jeder konnte eine Spende geben. Diese Spenden gingen an behinderte Kinder in Peru, die kein Geld haben spezielle Schulen für Behinderte zu besuchen. In einem Film von „Willi will´s wissen“ wurde den Sternsingern erklärt wofür sie sammeln. Manche Leute spendeten auch Süßigkeiten, die durften die Sternsinger behalten oder sie kamen in ein Kinderheim.

Insgesamt haben die Sternsinger von St. Martinus in Greven 22485,75 € gesammelt.

von Viktoria (Klasse 3d)