2019/2020

Am Montag, den 25. November 2019 war das Sternsingermobil an der Mariengrundschule.

In dem Sternsingermobil wurde allen Kindern aus der 4. Klasse erklärt: Wer die Sternsinger sind, was die Sternsinger machen und wo das Geld, dass die Sternsinger gesammelt haben hinkommt. Es wurde erklärt warum für Kinder Geld gesammelt wird, und es wurden uns Kinder vorgestellt, die das Geld dann bekommen! Leider geht es sehr vielen Erwachsenen aber hauptsächlich Kinder auf der Welt nicht gut! 

Das Sternsingermobil hat erzählt das manche Kinder, um überhaupt Wasser bekommen zu können, einen Kilometer lang zum Brunnen laufen müssen und dann mit dem schweren Kanister Wasser in der prallenden Sonne wieder zurücklaufen müssen! Wir allerdings müssen nur wenige Meter bis zum nächsten Wasserhahn gehen und bekommen daraus sogar Trinkwasser! Wir können uns aber auch einfach ein Glas Apfelsaft nehmen!

Das Sternsingermobil hat auch erzählt, dass manche Kinder, die eine Krankheit haben oder sich den Arm, das Bein oder den Finger gebrochen haben und somit eine Operation benötigen, das nicht machen können, weil sie kein oder zu wenig Geld haben!

Sternsinger sammeln immer Geld, um Menschen in Not zu helfen.

 

(Autorin: Viktoria, Klasse 4)

 

 

 

Am 16.09.2019 waren wir mit der Klasse 3b und der Klasse 3c auf dem Kartoffelhof Ebbigmann. Wir durften dort sogar auf den Trecker und auf den Kartoffelroder. Auch durften wir eine Herzkartoffel mitnehmen und eine Kartoffeltüte für jedes Kind der Klassen 3b und 3c. Leider konnten wir nicht auf den Acker, weil es geregnet hat. Aber wir durften Kartoffeln sortieren. Das war sehr toll! Wir haben viel gelernt. Es war sehr, sehr schön dort! Wir wollten nicht wieder weg, aber irgendwann mussten wir zurück zur Schule.

 

Emma und Helene (Klasse 3c)

Wieder einmal hieß es an unserer Schule „Steinfurt sieht gelb“. Alle Drittklässler führten am Montag gemeinsam mit der Polizei eine Verkehrskontrolle an der Grabenstraße durch. Bevor wir losgegangen sind, haben wir unsere Texte geübt. Wir haben uns in Dreiergruppen aufgeteilt und sind losgegangen. Zum Glück kamen viele Autos. Wir verteilten „Daumen hoch“ und „Daumen runter“- Karten. Ein Daumen runter heißt: zu schnell gefahren. Der Daumen hoch heißt: genau richtig gefahren und auf die Kinder geachtet, die morgens zur Schule gehen. Wir möchten den Autofahrern klar machen, dass sie langsam fahren und auf die Kinder achten sollen. Einmal kam ein sehr schnelles Auto angefahren. Sofort ging Herr Heimeshoff, der Polizist auf die Straße und hielt den Wagen an. Drei Kinder gingen dann zum Auto und redeten mit der Autofahrerin. Wir haben sogar einen LKW und einen Müllwagen angehalten.

Das hat Spaß gemacht!

 

von Johanna, Elia und Antonia 3b

 

Am 05.09. ging die Klasse 4a zur Feuerwehr. Der Vater von Lennard hat uns eingeladen die Feuerwache zu besuchen.
Als erstes wurden uns die Feuerwehrmänner vorgestellt. Danach wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Der Kollege von Lennards Papa hat hat uns die Feuerwehrautos gezeigt und erklärt. Der Feuerwehrmann hat uns sogar in einen Einsatzwagen gelassen. Da haben wir gesehen, dass die anderen auf die Drehleiter durften. Danach haben wir alle zusammen ein Gruppenfoto gemacht. Dann endlich durfte meine Gruppe auch auf die Drehleiter.
 
(Anna, Klasse 4a)
 

 

Wir, die Klasse 4a, haben die Feuerwehr besucht, weil Lennards Papa uns herzlich eingeladen hat. Wir haben uns in zwei Gruppen geteilt. Ich war bei Lennards Papa in der Gruppe. Wir sind in den Essraum und in den Fitnessraum reingegangen. Dann hat Lennards Papa uns zu den Rettungswagen geführt und Lennard durfte sich in den Rettungswagen setzen. Anschließend wurde sein Puls gemessen. Nachher sind wir auf die Drehleiter gestiegen und hochgefahren. Das hat viel Spaß gemacht.

 

(Azra, Klasse 4a)

Endlich war es soweit: Am Donnerstag begrüßten wir unsere neuen Erstklässler zu ihrem 1. Schultag. Noch etwas schüchtern betraten die Kinder mit ihrem neuen Tornister die geschmückte Rönnehalle. Dort hatten wir Drittklässler ein buntes Programm vorbereitet. Das Thema war „Gemeinsam sind wir stark“. Wir haben Musik gemacht, Lieder gesungen und ein Theaterstück von Swimmy, dem roten Fisch aufgeführt. Das Theaterstück ist super gelaufen und alle haben geklatscht. Die neuen Erstklässler mussten auch etwas machen. Sie sollten ins Mikrofon rufen: Hurra, ich bin da! Das war sehr laut. 2 Klassen waren so fleißig und haben für alle neuen Erstklässler einen kleinen Swimmy gebastelt. Zum Schluss sind alle Kinder mit ihren neuen Lehrerinnen mit einem guten Gefühl in ihre neuen Klassen gegangen. Für die Eltern gab es ein leckeres Buffett. Alle waren sehr glücklich!

(Klasse 3b)